PONGAUER PERCHTENLAUF

Die großen Pongauer Perchtenläufe finden abwechselnd in Altenmarkt, Bischofshofen, Gastein und St. Johann statt. Weiters gibt es noch neuere, kleinere Perchtenumzüge in Goldegg, Mühlbach, Pfarrwerfen und auch in Filzmoos, sowie in Rauris. Diese Perchtenumzüge haben eine lange Tradition, denn sie beenden die Weihnachtszeit und leiten zur Faschingszeit über. Die traditionellen Perchtenläufe werden von Schiachperchten, Hexen und Schönperchten, welche auch Tafelperchten genannt werden begleitet. Diese Tafelperchten werden von Gesellinnen begleitet, dies sind Männer in Frauentrachten. Die Figuren die den Perchtenzug begleiten sind Figuren aus der Sagenwelt. Die Tafelperchten sollten nach dem langen Winter wieder Sonne, Licht und Fruchtbarkeit ins Land bringen. Über den wirklichen Ursprung der Perchtenbräuche gibt es verschiedenste Meinungen. So wird auch diskutiert ob es auf den ewigen Kampf des Guten mit dem Bösen, des Lichts mit der Finsternis, der Wunsch nach guter Ernte, Gesundheit und Glück hinweisen soll.

Der Perchtenhauptmann wünscht den Bewohnern mit dem Perchtenspruch „An Fried, an Gsund und an Reim“, alles Gute für das neue Jahr. Als Perchtenzeit wird die Zeit zwischen 21. 12. und 6. 1. genannt.